Der DVN in Berlin

Berlin

Arbeiten an den Fahrzeugen unter den neuen Hygienevorschriften

09.08.2020

 

Berlin

Durch die gültigen Hygienevorschriften können aktuell nur noch maximal 6 Vereinsmitglieder samstags in Köpenick arbeiten. Dennoch ist diese Arbeit sehr intensiv und wir haben in den letzten 3 Monaten viel geschafft.

So hatten wir den Maximumwagen 2990 auf dem Hebestand, um ein Lager zu wechseln. Dabei wurden auch beide Drehgestelle genauer ausgerichtet und sind jetzt exakt parallel zum Wagenkasten.

Maximumwagen 2990 auf dem HebestandFoto © Lutz Stumpf: Arbeiten am 2990

Kaum war der Hebestand wieder frei, wurde der T24 angehoben. Er steht seit dem 27.6. wieder auf seinen eigenen Achsen. Einen Monat später sind auch die Motoren montiert und der Wagen komplettiert, so dass am 25.07. eine Probefahrt nach Wendenschloss erfolgen konnte. Sie war erfolgreich.

T24 5984 auf dem HebestandFoto © Lutz Stumpf: 5984 auf dem Hebestand

Am selben Tag wurde der Rekotriebwagen auf den Hebestand rangiert. Hier kann endlich die Hauptuntersuchung starten, nachdem in Marzahn Tauschmotore und Achsen geprüft und gereinigt wurden. Sie sind bereits wieder in Köpenick, ebenso wie die aufgearbeiteten Kupplungen.

Auch die Arbeiten am Großraumwagen sind weiter fortgeschritten. Alle Leitungen für das IBIS sind verlegt, die Antennen montiert und der Schrank für das Steuergerät bei unserem Tischler in Arbeit. Leider haben sich dabei noch weitere Baustellen am Wagen aufgetan, denn eine tiefgreifende Hauptuntersuchung war 2015 in nur 3 Monaten durch die BVG nicht zu schaffen. So hatten wir besonders am Schaltwerkskasten viel Rost zu beseitigen und auch einige Heizungen müssen noch ausgetauscht werden. Am 8.8. konnten wir das IBIS-Gerät erstmals einschalten. An den nächsten Wochenenden wird noch der Hallgeber montiert und auf einer Probefahrt die Ampelansteuerung getestet.

Weiter wurde der Pinsel geschwungen. Der Pferdebahnwagen 573 hat nach fast 30 Jahren einen neuen Außenlack erhalten und ist auch neu beschriftet worden.

Der letzte nicht so ansehnliche Wagen in Köpenick war der Rekolagerwagen, Er soll in der Farbvariante rotorange/cremeweiß wie einige Tatrawagen lackiert werden. Im Liniennetz sind die Rekos so nie gefahren, doch ein Zug wurde im RAW Schöneweide so probelackiert. Das Dach ist bereits gestrichen und auf dem Wagenkasten wird nun die Grundierung aufgetragen.

Doch auch ohne unsere Mithilfe wird ein historischer Wagen der Berliner Sammlung wieder aufgebaut. Der Beiwagen 1103 aus dem Jahr 1901 war zwar original erhalten aber eine Ruine. Inzwischen ist bei der BMS in Ostritz der Wagen fast wie neu aufgebaut worden. Wagenkasten, Türen, Fallfenster (einzigartig bei einem Berliner Wagen) und neue Sitze hat der Wagen bereits. Nun sind wir auf der Suche nach neuen Deckenleuchten.

Fallfenster im 1103

1103, Blick ins Wageninnere

Sitze für den 1103Fotos © Ivo Köhler: Oben Fallfenster, Mitte Wagentür, unten Sitz für den 1103

.

 
Powered by CMSimpleRealBlog
nach oben